Tempest Tunes

Tempest Tunes

Glasröhren, Alurohre, Audioplayer, Miniaturlautsprecher, 2014/17

Sieben verschieden lange Glasröhren wurden während einer Fahrt bei 200 km/h aus dem Fenster gehalten, um die Windgeschwindigkeit einer Orkanböe akustisch einzufangen.
Ein Miniaturmikrofon im Inneren der Röhre zeichnete die durch die Wucht des Gegenwindes und der Instabilität des Körpers gelenkten Tonfolgen und Geräusche auf. In der Ausstellung spielen winzige Lautsprecher die Aufnahmen im Inneren der Gläser wieder ab.

Die Installation greift das fragile Gleichgewicht der ursprünglichen Aufnahmesituation wieder auf: die Glasrohre werden wie durch Stativarme gestützt und durch einzelne Fäden zwischen Decke und Boden ausbalanciert.

 

english text below

Tempest Tunes

glass tubes: each 1,5 cm x 140-230 cm, variable dimensions, 2014/17

The sound of a tempest, simulated through the speed of the wind during a drive, was captured out of the car window in thin glass tubes of various lengths and a small microphone placed inside the glass. The glass tubes recorded the blow of the wind up to 210 km/h, the wind speed of a hurricane. Each tube produced unique sequences of whistling tones and noises, steered by the blow of the wind during the recordings. These sounds are then played back by small speakers inside the tubes.

The fragile construction leans forward in the space, fixed on pivot arms and hold up by single threads from the ceiling.

Ausstellungsansichten blind spot, Künstlerhaus Dortmund, 2017 photo credits: Jens Sundheim/Evgenija Wassilew